Nach oben

SATZUNG der KOMBA-Gewerkschaft Nordrhein-Westfalen
- Ortsverband Kreisverwaltung Viersen -

zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 14.02.2008

I
Name, Mitgliedschaft, Sitz, Zweck und Aufbau

§ 1
(1) Der Ortsverband Kreisverwaltung Viersen der KOMBA-Gewerkschaft Nordrhein-Westfalen ist die Fachgewerkschaft im Deutschen Beamtenbund für Beamte und Arbeitnehmer des kommunalen Dienstes.
(2) Mitglieder können sein Beamte, Angestellte, Arbeiter, die in Ausbildung stehenden Personen sowie Versorgungs- und Rentenempfänger im Organisationsbereich im Sinne des § 1 Abs. 3 Satz 2 der Satzung der KOMBA-Gewerkschaft NW.
(3) Der Sitz des Ortsverbandes ist der jeweilige Sitz der Kreisverwaltung Viersen, z. Z. Viersen.
(4) Der Ortsverband ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig. Eine auf Gewinn gerichtete gewerbliche Betätigung ist ausgeschlossen.


§ 2
(1) Der Ortsverband wahrt und fördert die rechtlichen, wirtschaftlichen, sozialen und ideellen Berufsinteressen seiner Mitglieder in Zusammenarbeit mit der KOMBA-Gewerkschaft NW. (2) Der Ortsverband fördert die Jugendarbeit durch Zusammenschluß aller jugendlicher Mitglieder bis zum vollendeten 25. Lebensjahr in der KOMBA-Jugendgruppe. (3) Der Ortsverband unterstützt die örtliche Personalratsarbeit im Rahmen der Bestimmungen des Landespersonalvertretungsgesetzes. (4) Der Ortsverband regelt seine Angelegenheiten im Rahmen der in der Satzung der KOMBA-Gewerkschaft NW aufgestellten Grundsätze und der auf ihr beruhenden Beschlüsse.

§ 3
(1) Die Mitgliedschaft kann ohne Altersbegrenzung von den in § 1 genannten Personen erworben werden. Jedes neu eintretende Mitglied erhält eine Satzungsausfertigung. (2) Aufnahmeanträge sind an den geschäftsführenden Vorstand des Ortsverbandes zu richten, der hierüber entscheidet. Gegen die Ablehnung eines Aufnahmeantrages ist die Beschwerde an den Gesamtvorstand, gegen dessen ablehnenden Bescheid die Beschwerde an den nach der Satzung der KOMBA-Gewerkschaft NW hierfür zuständigen Vorstand der KOMBA-Gewerkschaft NW zulässig. Die Frist für die Einreichung der jeweiligen Beschwerde beträgt 1 Monat nach Zustellung der Ablehnung. (3) Die Mitgliedschaft beginnt mit dem ersten Tage des Monats, für den der Beitritt erklärt wird, sofern der Aufnahmeantrag nicht abgelehnt wird. (4) Ein nach der Satzung der KOMBA-Gewerkschaft NW zulässiger Wechsel zu einem anderen Orts- bzw. Kreisverband oder zu einer Fachgruppe erfolgt durch Überweisung.


§ 4
Mitglieder, die sich durch langjährige Tätigkeit für den Ortsverband besonders verdient gemacht haben, können durch Beschluß der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern, Vorsitzende des Ortsverbandes zu Ehrenvorsitzenden ernannt werden.


§ 5
(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt. Ausschluß und mit dem Ausscheiden aus einem Dienstverhältnis nach § 1, ausgenommen bei Eintritt in den Ruhestand. Im Todesfall besteht für den überlebenden Ehegatten die Möglichkeit, die Mitgliedschaft anstelle des Verstorbenen fortzuführen. (2) Der Austritt ist nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Schluß eines Kalendermonats möglich. Die Kündigung ist an den geschäftsführenden Vorstand des Ortsverbandes zu richten. (3) Der Ausschluß ist zulässig, wenn ein Mitglied der Satzung oder den von den Organen des Ortsverbandes und der KOMBA-Gewerkschaft NW gefaßten Beschlüsse nicht Folge leistet oder den Interessen der KOMBA-Gewerkschaft oder ihrer Mitglieder zuwiderhandelt; einer konkurrierenden Organisation angehört; mit der Zahlung des Beitrages länger als drei Monate trotz schriftlicher Mahnung im Rückstand bleibt; seine Wählbarkeit für den Deutschen Bundestag rechtskräftig verloren hat. (4) Für den Ausschluß gilt § 3 Abs. 2 sinngemäß. (5) Gemäß § 5 Abs. 4 der Satzung der KOMBA-Gewerkschaft NW kann der geschäftsführende Vorstand der KOMBA-Gewerkschaft NW entsprechend tätig werden.

§ 6
Scheidet ein Mitglied aus den in § 5 aufgeführten Gründen aus, so verliert es alle Rechte aus der Mitgliedschaft ohne Entschädigung. Der Anspruch auf rückständige Beiträge bleibt bestehen.

§ 7
(1) Jedes Mitglied zahlt kostenfrei an den Ortsverband unter Beachtung der Beitragsordnung der KOMBA-Gewerkschaft NW monatlich im voraus einen Beitrag. (2) Der Beitrag setzt sich zusammen aus a) dem Beitragsanteil, der vom Ortsverband für jedes Mitglied aufgrund von Beschlüssen eines Delegiertentages der KOMBA-Gewerkschaft NW an die KOMBA-Gewerkschaft NW (einschl. Dachorganisationen) abzuführen ist, und b) dem Beitragsanteil, der dem Ortsverband verbleibt. Dieser Beitragsanteil ist von der Mitgliederversammlung festzusetzen und so zu bemessen, daß eine wirksame gewerkschaftliche Vertretung der Mitglieder gewährleistet ist. (3) Alle Mitglieder des Ortsverbandes bis zum vollendeten 25. Lebensjahr sind gleichzeitig Mitglieder der KOMBA- Jugendgruppe. Ein besonderer Beitrag hierfür wird nicht erhoben.


§ 8
(1) Die Mitglieder sind verpflichtet, Satzungen und Beschlüsse der Organe des Ortsverbandes und der KOMBA-Gewerkschaft NW zu beachten. (2) Den Mitgliedern wird in Streitfällen, die aus dem Dienstverhältnis entstehen, Rechtsschutz und Rechtsauskunft nach der Rechtsschutzordnung des DBB-Landesbundes gewährt.

II
0rgane

§ 9
Organe des Ortsverbandes sind die Mitgliederversammlung, der Gesamtvorstand und der geschäftsführende Vorstand.


§ 10
Der Geschäftsführende Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassierer und dem Jugendleiter. (2) Der Gesamtvorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand und vier Beisitzern (ein Beisitzer sollte ein Versorgungs- bzw. Rentenempfänger sein). (3) Die Mitgliederversammlung besteht aus den Mitgliedern des Ortsverbandes.


§ 11
(1) Die Mitgliederversammlung wählt in getrennten Wahlgängen ohne Aussprache den Vorsitzenden, den Stellvertreter, den Schriftführer und seinen Stellvertreter, den Kassierer und seinen Stellvertreter, die drei Beisitzer, auf die Dauer von 4 Jahren. Die Amtszeit verlängert sich notfalls bis zum Tage der Neuwahl. Wiederwahl ist zulässig. (2) Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von 4 Jahren zwei Rechnungsprüfer und einen Stellvertreter. Wiederwahl ist nur einmal zulässig. Mitglieder des Gesamtvorstandes sind nicht wählbar. (3) Der Jugendleiter und sein Stellvertreter werden von der KOMBA- Jugendgruppe gewählt und bedürfen der Zustimmung der Mitgliederversammlung.


§ 12
(1) Gewählt wird geheim, es sei denn, daß etwas anderes beschlossen wird. Gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhält. Näheres kann eine von der Mitgliederversammlung zu beschließende Wahl-Ordnung bestimmen. (2) Scheidet ein gewähltes Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes vor Ablauf der Wahlzeit aus, so kann der Gesamtvorstand eine Ergänzung bis zur nächsten Mitgliederversammlung vornehmen. (3) Scheidet ein gewähltes Mitglied des Gesamtvorstandes vor Ablauf der Wahlzeit aus, so rückt derjenige nach, der auf der letzten Mitgliederversammlung die höchste Stimmzahl erreicht hat. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Der Gesamtvorstand bestätigt das Nachrücken eines Ersatzmitgliedes durch Beschluß.


III
Aufgaben und Geschäftsführung

§ 13
(1) In jedem Jahr ist eine Mitgliederversammlung durchzuführen. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben: 1. Entgegennahme des Geschäftsberichtes und des Berichtes über die Jugendarbeit, 2. Entgegennahme des Kassenberichtes und des Rechnungsprüfungsberichtes, 3. Entlastung des geschäftsführenden Vorstandes, 4. Wahl der Vorstände, 5. Wahl der Rechnungsprüfer, 6. Festlegung des Beitragsanteiles des Ortsverbandes (§ 7 Abs. 2 Buchst. b), 7. Beschlußfassung über die Wahlordnung (§ 12 Abs. 1), 8. Satzungsänderungen, 9. Regelung der Aufstellung von Kandidaten für die Wahlen zu Personalräten und vergleichbaren Einrichtungen. (2) Mitgliederversammlungen sind spätestens zwei Wochen vorher unter Angabe der Tagesordnung schriftlich durch den Vorsitzenden einzuberufen. Auf Beschluß des Gesamtvorstandes mit 2/3 Mehrheit oder auf Antrag von mindestens einem Viertel der Mitglieder muß eine außerordentliche Mitgliederversammlung unter Angabe der Tagesordnung einberufen und innerhalb einer Frist von drei Wochen nach Eingang des Antrages durchgeführt werden. (3) Der KOMBA-Gewerkschaft NW ist gleichzeitig eine Einladung mit Tagesordnung nachrichtlich zu übersenden, um die Teilnahme ihres Vertreters zu ermöglichen.


§ 14
(1) Der Gesamtvorstand hat die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durchzuführen. Er regelt alle wichtigen und grundsätzlichen Angelegenheiten, soweit nicht die Mitgliederversammlung zuständig ist. Er entscheidet über Beschwerden, sofern nichts anderes vorgesehen ist. (2) Der Gesamtvorstand arbeitet zur Sicherung der gewerkschaftlichen Beteiligung nach dem Landespersonalvertretungsgesetz mit den Personalräten vertrauensvoll zusammen. (3) Sitzungen des Gesamtvorstandes sind nach Bedarf, möglichst jährlich, durch den Vorsitzenden nach Beratung mit dem geschäftsführenden Vorstand unter Bekanntgabe der Zeit, des Ortes, und der Tagesordnung einzuberufen. Eine Sitzung des Gesamtvorstandes muß auf Antrag eines Drittels seiner Mitglieder spätestens innerhalb von drei Wochen einberufen werden. (4) Der Gesamtvorstand darf keine Verbindlichkeiten eingehen, durch die die Mitglieder mit ihrem persönlichen Vermögen verpflichtet werden. (5) Für rechtsgeschäftliche Verpflichtungen des Ortsverbandes haften die Mitglieder nur mit dem Vermögen des Ortsverbandes.

§ 15
(1) Der geschäftsführende Vorstand führt die laufenden Geschäfte und gibt jährlich einen Geschäftsbericht und einen Kassenbericht. (2) Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes sind nach Bedarf durch den Vorsitzenden unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuberufen.


§ 16
(1) Der Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen. Er vertritt den Ortsverband in allen Angelegenheiten. Insbesondere hat er dafür zu sorgen, daß die Beschlüsse durchgeführt werden. (2) Bei Verhinderung des Vorsitzenden hat der jeweilige Stellvertreter die gleichen Rechte und Pflichten. (3) Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich. Auslagen und Unkosten, die durch die Erledigung der übernommenen Geschäfte entstehen, sind nach einer vom Gesamtvorstand zu schließenden Regelung zu erstatten. Pauschalierung ist zulässig.


§ 17
(1) Beschlüsse der Organe des Ortsverbandes werden mit Stimmenmehrheit der Anwesenden gefaßt. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Satzungsänderungen bedürfen einer Zweidrittelmehrheit der Mitgliederversammlung. (2) Die Organe sind beschlußfähig, wenn mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder anwesend ist. Satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlungen sind in jedem Fall beschlußfähig. (3) Über Verhandlungen und Beschlüsse der Organe sind Niederschriften zu fertigen, die von dem Protokollführer und dem Verhandlungsleiter zu unterzeichnen sind.


§ 18
(1) Die Rechnungsprüfer haben während ihrer Wahlzeit die Haushalts- und Kassenführung sowie die Vermögensverwaltung zu überwachen und können unvermutete Kassenprüfungen durchführen. Außerdem ist jeder Jahresabschluß zu prüfen. Ihre Tätigkeit üben sie immer gemeinsam aus. (2) Über jede Prüfung ist ein Prüfvermerk zu fertigen, von den Rechnungsprüfern zu unterzeichnen und dem Gesamtvorstand vorzulegen. Über ihre gesamte Prüfungstätigkeit haben sie der Mitgliederversammlung einen Schlußbericht vorzulegen.


§ 19
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


IV
Zusammenarbeit mit der KOMBA Gewerkschaft NW und anderen Organisationen

 

§ 20
(1) Die in der Satzung genannten Aufgaben sind in Zusammenarbeit mit der KOMBA-Gewerkschaft NW zu erfüllen. (2) Der Ortsverband unterstützt die Arbeit des DBB-Kreisverbandes.


§ 21
(1) Der Ortsverband bedient sich des Rates und der Unterstützung der KOMBA-Gewerkschaft NW in Angelegenheiten von grundsätzlicher oder besonderer Bedeutung. (2) Rechtsschutzanträge und Ersuchen um Rechtsauskunft von Mitgliedern sind der KOMBA-Gewerkschaft NW unverzüglich weiterzuleiten. (3) Mitgliedereingaben von besonderer Bedeutung sollen der KOMBA-Gewerkschaft NW zugeleitet werden, wenn sie örtlich nicht erledigt werden können.


§ 22
Der geschäftsführende Vorstand des Ortsverbandes ist verpflichtet, der KOMBA-Gewerkschaft NW über wichtige Angelegenheiten zu unterrichten. Hierzu gehören insbesondere 1. die Übersendung der Geschäftsberichte, 2. die Beantwortung von Rundschreiben und Einzelanfragen der KOMBA-Gewerkschaft NW, 3. die Mitteilung der Ergebnisse von Personalratswahlen, 4. die Übersendung von Einladungen zu Mitgliederversammlungen, 5. die Mitteilung über Veränderungen in der Zusammensetzung des Vorstandes.


§ 23
Einem Vertreter der KOMBA-Gewerkschaft ist die Teilnahme an Veranstaltungen des Ortsverbandes gestattet.


§ 24
(1) Die Auflösung des Ortsverbandes kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit 3/4 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. (2) Über die Verwendung des vorhandenen Vermögens beschließt die letzte Mitgliederversammlung.


Verabschiedet vom Gesamtvorstand am 12.01.1989
Beschlossen von der Mitgliederversammlung am 16.02.1989

 

Nach oben